FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Meldungen

Lückenschluss am Hausener Wehr

14.01.2021, 15:28 Uhr

Rampe Hausener Wehr
Rampe Hausener Wehr © Stadt Frankfurt am Main

Eine neue Rampe verbessert die Radverbindung zwischen Ginnheim und Rödelheim erheblich

Absteigen und Schieben – das war einmal: Eine für den Radverkehr hinderliche Treppe am Hausener Wehr ist einer komfortabel zu befahrenden Rampe gewichen. Der Lückenschluss verbessert die Radverbindung zwischen Ginnheim und Rödelheim erheblich.

Die günstigste Radverbindung von Ginnheim über den Niddapark nach Rödelheim führt in der Nähe des Hausener Wehrs auf den Niddauferweg. Doch eine Treppe in einer städtischen Grünfläche bildete bisher eine erhebliche Barriere für Radfahrende. Selbst die unkomfortable Notlösung – Absteigen und das Rad über die Stufen heben oder an der Treppe vorbei zu schieben – half nicht allen: Mit Lastenrädern oder Fahrradanhängern sowie für Personen mit Rollstuhl oder Rollator war die Stelle praktisch nicht zu überwinden.

Auf Initiative des Radfahrbüros im Straßenverkehrsamt hat das Grünflächenamt an Stelle der Treppe nun eine Rampe geplant und gebaut, die im Dezember 2020 fertiggestellt wurde. Der Höhenunterschied lässt sich durch die moderate Steigung nun für alle problemlos meistern. Von dieser Verbesserung profitieren auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, die ihre Kinder mit Lastenrädern transportieren.

„Radverkehr ist klimaneutral, und viele Menschen haben in den letzten Monaten das Fahrradfahren für sich entdeckt. Wer Rad fährt, bleibt gesund, schont die Umwelt und macht keinen Lärm. Viele nutzen das Rad nicht nur in der Freizeit, sondern immer häufiger für den täglichen Weg zur Arbeit“, betont Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Die jetzt neu eingerichtete Rampe ist nicht nur eine Erleichterung für die Radfahrenden, sondern für alle Menschen, die im GrünGürtel Erholung suchen.“

Ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit verschiedener Dezernate und Ämter, um Frankfurt fahrradfreundlicher zu machen, sieht Verkehrsdezernent Klaus Oesterling in dem Umgestaltungsprojekt: „Nur gemeinsam wird es uns gelingen, dass mehr Menschen aufs Fahrrad umsteigen und in Frankfurt umweltfreundlich mobil sind.“

Heike Appel, Leiterin des Grünflächenamtes, sagt: „Wir freuen uns, mit dieser Rampe einen Beitrag zu leisten, den Radverkehr in Frankfurt attraktiver und sicherer zu machen. Auch mit dem Rollstuhl oder Rollator ist der beliebte Niddauferweg jetzt für alle gut zu erreichen.“

Bei der Umgestaltung war das Radfahrbüro im Straßenverkehrsamt beratend tätig und hat unter anderem ein Umleitungskonzept während der Bauphase erstellt. Auch die Beschilderung und Markierung wurde im Radfahrbüro erarbeitet.

Die Leiterin des Straßenverkehrsamtes, Petra Lau, lobt die gute Zusammenarbeit mit dem Grünflächenamt und hebt hervor: „Das durch die neuen Radwegweiser sichtbar gewordene Netz muss barrierefrei befahrbar sein. Deshalb ist dieser Lückenschluss sehr wichtig. Jetzt können auch Gehbehinderte mit Spezialrädern sicher abseits der Hauptstraßen von Ginnheim nach Hausen oder Rödelheim


inhalte teilen