FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Meldungen

Städtische Kampagnen gegen häusliche Gewalt und Sexismus zum Internationalen Frauentag

02.03.2021, 15:50 Uhr

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist ein weltweites Problem. Mit Plakaten und Swingcards macht das Frauenreferat auf das Thema aufmerksam und informiert über die Beratungs- und Anlaufstellen, die auch in der Pandemie erreichbar sind.

Die auf den Plakaten und Swingcards aufgeführten Beratungsstellen und Frauenhäuser bieten Unterstützung, Information und Schutz. In Frankfurt gibt es ein breites Hilfsangebot an das sich Frauen und Mädchen, aber auch Angehörige, Bekannte oder die Nachbarschaft wenden kann.

 

Von Dienstag, 2., bis Montag, 22. März, informieren Plakate in den U-Bahnstationen über Hilfen bei häuslicher Gewalt. Swingcards in Bahnen und Bussen wenden sich mit dem Slogan „Respekt. Stoppt Sexismus.“ gegen alltägliche Übergriffe im öffentlichen Raum.

 

Frauendezernentin Rosemarie Heilig sagt: „Rund um den Internationalen Frauentag wollen wir Frauen und Mädchen ermutigen, sich frühzeitig Rat und Hilfe zu holen. Wir brauchen eine gesellschaftliche Allianz gegen jede Form der Gewalt, ob in der Partnerschaft und im öffentlichen Raum, von der sexistischen Anmache bis zu körperlichen Übergriffen. Wir fordern ein Ende dieser Menschenrechtsverletzungen.“

 

„Häusliche Gewalt und sexuelle Übergriffe sind keine Einzelphänomene. Wir wollen, dass sich Frauen und Mädchen jederzeit und überall sicher und gewaltfrei bewegen können“, sagt Gabriele Wenner, Leiterin des städtischen Frauenreferates.

Weitere Informationen im Frauenreferat:

Gabriele Wenner, Telefon 069/212-35319, E-Mail info.frauenreferat@stadt-frankfurt.deInternal Link.

inhalte teilen