FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Meldungen

Frankfurt bereit zur Aufnahme von Geflüchteten aus Moria

15.09.2020, 13:20 Uhr

Koalitionsfraktionen diskutieren offenen Brief der Oberbürgermeister an Bundeskanzlerin - Oberbürgermeister Feldmann begrüßt positive Meinungsbildung der Koalition

12.000 Geflüchtete, die kein Dach mehr über dem Kopf haben, darunter 4000 Kinder – der Brand in der Unterkunft Moria auf Lesbos (Griechenland) hat die Politiker der Frankfurter Römer-Koalition tief erschüttert. Oberbürgermeister und Magistratsspitzen von CDU, SPD und Grünen haben deshalb festgehalten: Die Koalition will ab sofort auf Basis des Appells zahlreicher Städte und Kommunen an die Bundeskanzlerin agieren, will mit der Aufnahme von Geflüchteten helfen. Abschließend werden die Fraktionen am Mittwoch beraten.

In dem ursprünglich von zehn Städten unterzeichneten offenen Brief heißt es: „Wir möchten einen humanitären Beitrag zu einer menschenwürdigen Unterbringung der Schutzsuchenden in Europa leisten. Darum bekräftigen wir hiermit erneut unsere Aufnahmebereitschaft. Wir sind bereit, Menschen aus Moria aufzunehmen, um die humanitäre Katastrophe zu entschärfen.“ Die Verfasser zeigen sich entsetzt über die „menschenunwürdigen Bedingungen in den Lagern an den europäischen Außengrenzen“.

Oberbürgermeister Peter Feldmann sagt: „Die Bilder aus Lesbos haben mich tief berührt. Kleine Kinder, eng gekauert an ihre Mütter, zwischen abgebrannten Baracken, erschöpft, mit leeren Augen – so etwas darf es in Europa nicht geben. Wir wollen ein deutliches Zeichen setzen, dass Menschen in Not in Frankfurt einen Sicheren Hafen finden.“

„Auch als Kommune stehen wir mit in der Verantwortung und können uns nicht hinter der Untätigkeit höherer Ebenen verstecken“, ergänzt Integrationsdezernentin Sylvia Weber. „Wir haben in den vergangenen Jahren bewiesen, was integrationspolitisch in Frankfurt möglich ist. Wir haben für Sprachkurse und Schulplätze gesorgt, die geflüchteten Menschen kommen zunehmend in Arbeit. Das zeigt: Solidarität ist gut für unsere Stadt. Das entspricht unserer Tradition.“