FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

header image

Meldungen

Die Kreuzung der Republik – ein Frankfurter Spiegelbild deutscher Geschichte

10.07.2020, 16:00 Uhr

Platz der Republik im Jahr 1960, Foto: W. Anders
Platz der Republik im Jahr 1960 © N. N. , Foto: W. Anders
Frankfurts bewegte Geschichte lässt sich auch anhand seiner Straßen, Plätze und Gebäude erzählen. So beispielsweise am Platz der Republik. In den letzten knapp 140 Jahren war er Spiegelbild und Gradmesser der politischen und sozialen Veränderungen in Frankfurt und Deutschland. Zeichnet man seine Geschichte nach, zeigt sich, warum er heute nur noch Namensgeber einer stark befahrenen Kreuzung ist.

Stadtplan im Jahr 1947
Stadtplan im Jahr 1947 © Stadt Frankfurt am Main
Der Baggerfahrer öffnet die Tür seiner Kabine. Gegen den Lärm der Kreuzung brüllt er etwas über die Baustelle. Sein Kollege am Presslufthammer hält kurz inne und nimmt seinen Hörschutz ab. Währenddessen strömen die Autos Welle für Welle über die Kreuzung. Erst von der einen, dann von der anderen Seite. Zwischendurch pflügen Trambahnen an den Blechlawinen vorbei. Es ist stetiges Wechselspiel von Metall und Gummi auf dem Asphalt – lediglich unterbrochen vom Hämmern und Dröhnen schwerer Maschinen.

 

Wer sich von seinem Smartphone zum Platz der Republik in Frankfurt navigieren lässt, stellt bei der Ankunft sehr wahrscheinlich die Funktion des GPS-Systems in Frage. Wo andernorts prächtige Denkmäler und Statuen zu Ehren von Volk und Vaterland errichtet wurden, findet man in Frankfurt: eine vielbefahrene Kreuzung. Warum ist das so? Und wie kam eine profane Straßenkreuzung zu diesem so inhaltsschweren Namen?

Am Platz der Republik treffen drei Frankfurter Stadtteile aufeinander: Bahnhofsviertel, Gallus und Westend. Die Kreuzung bildet einen wichtigen Verkehrsknoten der Stadt und ist ein Hauptzubringer zum Frankfurter Hauptbahnhof. Dieser wurde zusammen mit dem ehemaligen Güterbahnhof während der Belle Époque in den 1880er Jahren erbaut, da die drei Frankfurter Westbahnhöfe dem stetig wachsenden Personen- und Güteraufkommen nicht mehr gewachsen waren. Die von Bockenheim zu den Bahnhöfen führende Straße trug daher zunächst auch den schlichten Namen „Bahnstraße“. Knapp zehn Jahre nach der Eröffnung der beiden Bahnhöfe, 1899, wurde die Straße durch einen Magistratsbeschluss das erste Mal umbenannt.

Platz der Republik, um circa 1952
Platz der Republik, um circa 1952 © N. N., Foto: privat
Das Vermächtnis der Hohenzollern
Namensgeber war der Familienname des damaligen Kaisers Wilhelm II. von Hohenzollern. Wo heute Autos dicht an dicht über den Asphalt donnern, lag damals zwischen Postdirektion und Mainzer Landstraße der Hohenzollernplatz, ein breiter Boulevard mit Parkanlage und genügend Raum für Droschken und Spaziergänger. Zusammen mit dem um die Jahrhundertwende neu erschlossenen und parzellierten Areal des heutigen Bahnhofsviertels und dessen breiten Pracht-Boulevards Nidda-, Taunus-, Kaiser-, Münchener und Wilhelm-Leuschner-Straße Richtung Innenstadt sowie ihren Gründerzeitvillen bildeten Hohenzollernplatz und -straße den Kern der bürgerlichen Prestigearchitektur, die sich ehedem vor den Toren Frankfurts entwickelte.

Der Erste Weltkrieg veränderte Europa und die Welt radikal und nachhaltig: geographisch, politisch und sozial. Deutschlands letzter Kaiser Wilhelm II. dankte ab und kurz darauf rief der SPD-Politiker Philipp Scheidemann die Republik aus: „Das alte Morsche ist zusammengebrochen; der Militarismus ist erledigt! Die Hohenzollern haben abgedankt! Es lebe die deutsche Republik!“ Ein paar Jahre darauf beschloss der Frankfurter Magistrat im Jahr 1923 die Umbenennung des Hohenzollernplatzes in Platz der Republik, um „den republikanischen Gedanken auch in der Straßenbenennung zum Ausdruck zu bringen“. Den Namen trug der Platz zunächst jedoch nur zehn Jahre bis 1933. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten änderten diese den Namen, der nicht in ihr faschistisches und undemokratisches Weltbild passte, zurück zu seinem alten Namen Hohenzollernplatz. Drei Jahre später wurde der nördlichere Teil zwischen Poststation und Mainzer Landstraße zur Hohenzollernanlage.

Mit dem Sieg der Alliierten und dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden auch in der Stadtplanung viele Änderungen vorgenommen; so auch in Frankfurt. Neben offenkundigen Umbenennungen, wie der von der Wehrmacht kurz vor Kriegsende gesprengten Adolf-Hitler-Brücke (heute wie vor 1933 Untermainbrücke) und der Adolf-Hitler-Anlage (heute Gallusanlage) wurde auch die Hohenzollernanlage 1945 wieder zum Platz der Republik. Die Bezeichnung Hohenzollernstraße für den Straßenabschnitt von Mainzer Landstraße bis zum Bahnhofsplatz blieb vorübergehend bestehen.

Wie der Platz zur Kreuzung wurde
Doch auch Frankfurts Stadtbild hat sich während und nach dem Krieg stark verändert. Durch Luftangriffe der Alliierten wurden einzelne Stadtviertel bis zu 70 Prozent zerstört. Besonders betroffen war die Stadt innerhalb des Anlagenrings und rund um den Hauptbahnhof, da hier wichtige logistische Infrastruktur und Industriebetriebe angesiedelt waren. Hier wurden 90 Prozent der Gebäude vernichtet oder beschädigt. Zehn Jahre nach Kriegsende, 1955, beschloss der Magistrat die erneute Umbenennung des Platzes der Republik. Zu Ehren des ersten Präsidenten der ersten demokratischen Republik Deutschlands wurde der Abschnitt der Parkanlage zur Friedrich-Ebert-Anlage.

Vorausgegangen waren die Umbenennungen der Friedrich-Ebert-Straße und des Friedrich-Ebert-Platzes zu ihren ursprünglichen Bezeichnungen Kaiserstraße und Kaiserplatz. Die Bezeichnung Platz der Republik bezog sich ab diesem Zeitpunkt lediglich auf den Abschnitt der Kreuzung Mainzer Landstraße/Düsseldorfer Straße. Zu diesem Zeitpunkt befand sich hier indes noch keine Kreuzung, sondern ein zweispuriger Kreisverkehr, in dessen Mitte ein kleines vom Rest der Anlage isoliertes Stück Grünfläche überdauert hatte. Bis heute ist die Umbenennung von 1955 die letzte dieses historischen Ortes. Der Platz der Republik, wie wir ihn kennen, ist somit nur noch ein kleines Überbleibsel der einstigen Parkanlage.

Platz der Republik, Foto: Maximilian Scharffetter
Platz der Republik © Stadt Frankfurt am Main, Foto: Maximilian Scharffetter
Bau der Kreuzung markiert den Weg zur Autostadt
Mit dem konsequent steigenden Verkehrsaufkommen in Frankfurt sowie der städtischen Mobilitätspolitik wurde das Straßennetz auch im westlichen Frankfurt stetig ausgebaut. 1963 wurde entschieden, dass an einem solchen „Brennpunkt des Frankfurter Verkehrs“ dringend Straßenarbeiten notwendig seien. Von einer Kreuzung versprach sich der damalige Verkehrsdezernent Walter Möller eine Leistungs- und Kapazitätssteigerung von 60 Prozent.

Heute treffen hier 13 Autofahrspuren und sechs Straßenbahngleise aufeinander. Für einen begrünten Kreisverkehr ist da wenig Platz. Dass er der Platz seinem prunkvollen Namen in der heutigen Zeit nicht mehr vollständig gerecht wird, liegt vor allem an der wechselvollen Geschichte Frankfurts. Er ist somit Produkt einer städtebaulichen Einwicklung und historischer sowie politischer Besonderheiten. Unbestritten verfügt er daher nicht mehr über die intendierte monarchische und später demokratische Symbolkraft, wie etwa die prunkvollen und fast schon pathetischen Pariser Plätze Place de la République mit der überlebensgroßen Mariannenstatue oder der Place de la Concorde mit dem ägyptischen Obelisken von Luxor.

In Frankfurt ist ein ganz anderes Bauwerk zum wahren Denkmal der Demokratie geworden: Die Paulskirche. Hier nahm die Demokratisierung Deutschlands 1848 ihren Ursprung, als die erste frei gewählte verfassungsgebende Nationalversammlung zusammentrat und das erste demokratische Parlament auf deutschem Boden bildete. Und als John F. Kennedy 1963 Frankfurt besuchte, hielt er eine Rede in der Paulskirche und sprach ihr das alleinige Anspruchsrecht auf den Ehrentitel der Wiege der deutschen Demokratie zu.

Der Platz der Republik in Frankfurt ist, anders als etwa seine französischen Verwandten, kein politischer Versammlungsort – und war es auch nie. Seine erstmalige Benennung unter diesem Namen in den 1920er Jahren diente in erster Linie dazu, sich von der Monarchie der Hohenzollern zu distanzieren. Demonstrationen und politische Kundgebungen finden in Frankfurt seit jeher vor der Alten Oper, auf dem Rathenauplatz, dem Goetheplatz oder natürlich auf dem Römerberg statt.

inhalte teilen