FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

FRANKFURT.DE - DAS OFFIZIELLE STADTPORTAL

Meldungen

Affenpockenvirus: Gesundheitsamt folgt der Empfehlung zur Isolierungsanordnung für 21 Tage

25.05.2022, 14:41 Uhr

Am Dienstag, 24. Mai, hat sich der erste Fall von Affenpocken in Frankfurt am Main bestätigt. Aufgrund des stabilen klinischen Zustandes des Patienten wurde in Absprache mit dem Gesundheitsamt eine häusliche Isolierung für 21 Tage angeordnet.

Ein Bürger der Stadt begab sich am 24. Mai mit grippeartigen Symptomen sowie einem Hautausschlag in einer Frankfurter Praxis in Behandlung. Dort wurden Abstriche aus den Hautläsionen entnommen und an die Virologie des Uniklinikums Frankfurt verschickt.

Der Verdacht auf Affenpocken wurde daraufhin dem Gesundheitsamt gemeldet. Es nahm direkt nach Erhalt der Verdachtsmeldung Kontakt zum Patienten auf und dieser wurde über isoliert.
„Das Ansteckungsriskio für die Frankfurter:innen wird derzeit als sehr gering eingeschätzt. Das Gesundheitsamt Frankfurt wird die medizinische Versorgung des Patienten engmaschig begleiten und die Infektionsketten ermitteln“, sagt Gesundheitsdezernent Stefan Majer. „Selbstverständlich werden wir, wie auch bei Corona, die Öffentlichkeit über die Entwicklungen und neue Erkenntnisse auf dem Laufenden halten.“

Das Affenpockenvirus konnte zweifelsfrei per PCR und elektronenmikroskopisch nachgewiesen werden. Der Patient gab an, nicht gereist zu sein und auch keine größeren Veranstaltungen besucht zu haben. Die Infektionskette wird aktuell ermittelt.

„Die Virusausbreitung in Frankfurt einzudämmen hat für das Gesundheitsamt Frankfurt Priorität. Aus diesem Grund ordnen wir in der Regel eine häusliche Isolierung für 21 Tage an. Je nach Gesundheitszustand kann sie natürlich zu Hause verbracht werden“, sagt Dr. Peter Tinnemann, Leiter des Gesundheitsamtes. „Eine allgemeine Ausbruchsgefahr für die Bevölkerung bestehe aktuell nicht. Affenpockenviren gelten gewöhnlich als nicht sehr ansteckend.“

Sobald alle Kontaktpersonen ermittelt sind, werden sie vom Gesundheitsamt kontaktiert, um Maßnahmen zur Eindämmung zu veranlassen.

Weitere Informationen zum Virus finden sich auf der Website des Robert Koch Insituts unter RKI - Infektionskrankheiten A-Z - AffenpockenExternal Link
inhalte teilen