Logo FRANKFURT.de

05.01.2017

Busfahrer-Streik auch in Frankfurt

Logo Information zum Nahverkehr - Bus, © traffiQ
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Ab Montag, 9. Januar, so kündigt die Gewerkschaft ver.di an, werden die Fahrer der Buslinien in Frankfurt und anderen hessischen Regionen in einen unbefristeten Streik treten. Der Grund sind die ergebnislos verlaufenden Tarifverhandlungen zwischen dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und der Gewerkschaft ver.di.

Es ist damit zu rechnen, dass am Montag von Betriebsbeginn an nahezu alle der 63 Frankfurter Buslinien bestreikt werden. Der Ausstand wird voraussichtlich auch die Nachtbusse einschließen. Da S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge planmäßig verkehren, können sie im dichten Frankfurter Nahverkehrsnetz sicher vielfach als Alternative weiterhelfen.

traffiQ empfiehlt den Fahrgästen, sich vor Fahrtantritt möglichst noch einmal aktuelle Informationen einzuholen. Man erhält sie über die Radiosender, am RMV-Servicetelefon 069/24248024, das rund um die Uhr zu erreichen ist, sowie unter http://www.traffiQ.de .

Da am Montag der erste Schultag nach den Weihnachtsferien ist, macht traffiQ insbesondere Eltern darauf aufmerksam, dass ihre Kinder möglicherweise nicht wie gewohnt zur Schule kommen können.

In der Internet-Fahrplanauskunft über http://www.traffiQ.de lassen sich die Busverbindungen ausblenden, so dass nur die tatsächlich verkehrenden Linien angezeigt werden: Unter "Womit" wählt man "Optionen anzeigen" und entfernt dort die Häkchen bei "Bus" und bei "Niederflurbus". Wer Start und Ziel direkt „von Haustür zu Haustür“ (Ort, Straße und Hausnummer) eingibt, bekommt von der Fahrplanauskunft auch gleich mitgeteilt, welche Fußwege gegebenenfalls auf ihn zukommen.

Da die Gewerkschaft ihre Streikstrategie nur begrenzt offen legt, stehen diese Hinweise unter Vorbehalt und können sich auch kurzfristig ändern. traffiQ wird im Internet und mit Hinweisen insbesondere an die Radiosender regelmäßig und möglichst aktuell zur Streiklage informieren.

Für ihre Fahrgäste hat traffiQ einige Tipps zusammengestellt, wie sie am besten mit dem Streik umgehen können. Sie können auf der Internetseite abgerufen werden.

Sicher verkehren während des Busfahrer-Warnstreiks diese Linien: alle S-Bahn-Linien (S1 – S9) , alle U-Bahn-Linien (U1 – U9), alle Straßenbahnlinien (11 – 21), alle Regionalzüge.

Voraussichtlich verkehren in Frankfurt am Main nur die folgenden Buslinien: Die Kleinbuslinien 57 in Zeilsheim sowie 81 und 82 in Oberrad, die Buslinie OF-64 (Dreieich-Offenthal – Flughafen Terminal 1), die Buslinie OF-67 (Dreieich-Sprendlingen – Gateway Gardens – Flughafen Terminal 1), die Buslinie 551 (Offenbach – Enkheim – Bad Vilbel).

Die Fahrer folgender in Frankfurt am Main fahrender Busunternehmen ruft die Gewerkschaft nach eigenen Angaben zum Streik auf: In-der-City-Bus, Autobus Sippel, MainMobil Frankfurt am Main/Offenbach, Alpina Transdev Rhein-Main, DB Busverkehr Hessen, Stadtverkehr Maintal, BRHviabus.