Logo FRANKFURT.de

Vaterschaftsanerkennung und Sorgeerklärungen beim Jugend- und Sozialamt

Vaterschaftsanerkennung

Eine Vaterschaftsanerkennung ist vom Vater zu beurkunden, der mit der Mutter seines Kindes nicht verheiratet ist.
Diese Vaterschaftsanerkennungen können beim Standesamt, beim Notar oder auch beim Jugendamt vorgenommen werden.

Damit die Vaterschaftsanerkennung wirksam wird, muss die Mutter dieser Anerkennung zustimmen. Damit ist dann festgestellt, dass nur der Anerkennende der Vater des Kindes ist und kein anderer Mann als Vater in Betracht kommt.
Mit diesen Erklärungen wird der Vater beim Standesamt in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen. Entsprechende Abschriften der Vaterschaftsanerkennungen werden den Eltern ausgehändigt.

Mit der Vaterschaftsanerkennung wird geklärt, wer der leibliche Vater ist und damit geht auch die erb- und unterhaltsrechtliche Beziehung zum Vater einher.

Eine Vaterschaftsanerkennung mit entsprechender Zustimmung der Mutter kann auch bereits vor der Geburt des Kindes beurkundet werden.

Zur Vorsprache beim Jugendamt werden die aktuellen Ausweise benötigt und ggf. eine Geburtsurkunde des Kindes, wenn diese vom Standesamt bereits ausgestellt wurde.
Verfügen die Eltern über keine ausreichenden Deutschkenntnisse, so wird ein Dolmetscher zur Beurkundung benötigt. Der Dolmetscher kann eine Person des Vertrauens der Eltern sein und wird zum Termin mitgebracht.
Der Dolmetscher darf jedoch nicht verwandt oder verschwägert mit den Eltern sein, sondern es sollte sich vielmehr um einen Freund oder Bekannten, Arbeitskollegen oder Nachbarn handeln.
Der Dolmetscher muss sich bei der Beurkundung ebenfalls mit einem aktuellen Ausweis ausweisen können.

Sorgeerklärungen

Sorgeerklärungen können von Eltern abgegeben werden, die nicht miteinander verheiratet sind.
Mit der gemeinsamen Sorgeerklärung regeln die Eltern alle Belange für ihr Kind gemeinsam. Hierzu zählen u.a. "welche Schule soll das Kind besuchen?", "wo soll sich das Kind aufhalten?", "soll Vermögen gebildet werden, wenn ja welches?" und so weiter. Differenzierte Fragen zum gemeinsamen Sorgerecht können die Eltern vorab bereits in den Sozialrathäusern der Stadt Frankfurt am Main bei der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe Sozialdienst klären.

Die gemeinsame Sorge beginnt mit dem Tag der Beurkundung beim Notar oder beim Jugendamt. Da die Sorgeerklärung auch schon vor der Geburt des Kindes beurkundet werden kann, beginnt sie hier erst mit der Geburt des Kindes.
In der Regel hat die Sorgeerklärung bis zur Volljährigkeit des Kindes Gültigkeit, es sei denn ein Elternteil möchte die Sorgeerklärung ändern oder aufheben lassen. Eine Abänderung des gemeinsamen Sorgerechts ist beim Familiengericht zu beantragen.

Sollten Eltern über keine ausreichenden Deutschkenntnisse verfügen, wird wieder ein Dolmetscher benötigt, der aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis kommen kann, aber nicht verwandt oder verschwägert mit den Eltern sein darf.

Für die Beurkundung der gemeinsamen Sorge benötigen die Eltern ihren aktuellen Ausweis und eine Geburtsurkunde des Kindes, in dem der Vater namentlich aufgeführt ist. (Ersatzweise auch die Vaterschaftsanerkennung mit Zustimmung der Mutter).

Vorsprachen beim Jugendamt der Stadt Frankfurt am Main

Die Beurkundung von Vaterschaftsanerkennungen, Zustimmungserklärungen der Mutter und Sorgeerklärungen erfolgen beim Jugend- und Sozialamt, Beurkundung, Abstammungs- und Unterhaltssachen (51.D18.2) derzeit montags, dienstags und donnerstags. Termine zur Beurkundung können bei Frau Reichelt, Tel.: 212-38269 vereinbart werden.
In den Sozialrathäusern der Stadt Frankfurt am Main werden diese Beurkundungen durch die Beistände des Teams Kinder- und Jugendhilfe Wirtschaftsdienst vorgenommen. Vorsprachetermine können direkt mit ihnen vereinbart werden.

Zur Vereinbarung eines Termins wenden Sie sich bitte an:

Inhalte / Content

Beurkundungen, Abstammungs- und Unterhaltssachen
Jugend- und Sozialamt
Eschersheimer Landstraße 241-249
60320 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 38269
Telefax: +49 (0)69 212 31475
Inhalte / Content

Sozialrathaus Bockenheim
Jugend- und Sozialamt
Rödelheimer Straße 45
60487 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 74304 Informationsstelle
Telefax: +49 (0)69 212 39080
E-Mail: Link-Iconsrh-bockenheim [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Inhalte / Content

Sozialrathaus Dornbusch
Jugend- und Sozialamt
Am Grünhof 10
60320 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 70735 Informationsstelle
Telefax: +49 (0)69 212 70687 Infostelle
E-Mail: Link-Iconsrh-dornbusch [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Inhalte / Content

Sozialrathaus Gallus
Jugend- und Sozialamt
Rebstöcker Straße 8
60326 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 38189 Informationsstelle
Telefax: +49 (0)69 212 40192
E-Mail: Link-Iconsrh-gallus [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Inhalte / Content

Sozialrathaus Höchst
Jugend- und Sozialamt
Palleskestraße 14
65929 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 45527 Informationsstelle
Telefax: +49 (0)69 212 45758
E-Mail: Link-Iconsrh-hoechst [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Inhalte / Content

Sozialrathaus Nord
Jugend- und Sozialamt
Emil-von-Behring-Straße 14
60439 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 32274
Telefax: +49 (0)69 212 9732052
E-Mail: Link-Iconsrh-nord [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Inhalte / Content

Sozialrathaus Ost - Dienstort Bergen-Enkheim
Jugend- und Sozialamt
Voltenseestraße 2
60388 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 41211 Informationsstelle
Telefax: +49 (0)69 212 41297
E-Mail: Link-Iconsrh-ost [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Inhalte / Content

Sozialrathaus Ost - Dienstort Bornheim
Jugend- und Sozialamt
Eulengasse 64
60385 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 30547 Informationsstelle
Telefax: +49 (0)69 212 30734
E-Mail: Link-Iconsrh-ost [At] stadt-frankfurt [Punkt] de
Inhalte / Content

Sozialrathaus Sachsenhausen
Jugend- und Sozialamt
Paradiesgasse 8
60594 Frankfurt am Main

 
Telefon: +49 (0)69 212 33811 Informationsstelle
Telefax: +49 (0)69 212 30735
E-Mail: Link-Iconsrh-sachsenhausen [At] stadt-frankfurt [Punkt] de