Logo FRANKFURT.de

Masterplan 100% Klimaschutz

Logo Masterplan © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Der Masterplan

Am 1. März 2012 erfolgte der Beschluss der Stadtverordneten, Frankfurt am Main bis spätestens 2050 zu 100% aus Erneuerbaren Energien zu versorgen. Das war die Voraussetzung, um am Projekt Masterplan 100% Klimaschutz der Bundesregierung teilzunehmen. Es handelt sich um ein Leuchtturm-Projekt für Deutschland, in dessen Rahmen die bestehenden Klimaschutzmaßnahmen der Stadt Frankfurt am Main gebündelt, sowie neue Maßnahmen erarbeitet und durchgeführt werden. Es startete am 1. Januar 2013 und ist auf vier Jahre angelegt. Das Projekt ist gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages (Förderkennzeichen: 03KSP005). Ziel ist die Senkung der Treibhausgas-Emissionen um 95% bis zum Jahr 2050. Erreicht wurde bereits eine Senkung um 15% seit 1990 bei einer Steigerung der Wirtschaftskraft um über 50% und Zunahme von Bürofläche um über 80%.

Solarmodule auf Flachdach
Dieses Bild vergrößern.

Welche Klimaschutzmaßnahmen werden schon durchgeführt?

Ein Mix aus klimaschonender, hocheffizienter Energieproduktion und Energieeinsparung sind wichtige Bausteine auf dem Weg zur Versorgung mit 100% Erneuerbare Energien.
Frankfurt am Main ist die Stadt der Passivhäuser (Schulen, Kindergärten, Wohngebäuden) und der energieeffizientesten Bürogebäude. Priorität der lokalen Energiepolitik ist der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung mit großen Heizkraftwerken und über 200 kleinen Blockheizkraftwerken, denn die Produktion von Energie über Kraft-Wärme-Kopplung ist im Vergleich zu Großkraftwerken über 30 % effizienter. In der Stadt werden Erneuerbare Energien erzeugt durch Solarthermie, Photovoltaik, Windkraft und Biomasse in Form von Bioabfällen.

Logo Masterplan © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Frankfurt am Main braucht SIE!

Beim Energiesparen stehen Sie auf der Gewinnerseite. SIE helfen Frankfurt am Main, die Energiewende mit 100 % Erneuerbare Energien zu schaffen, und werden dafür belohnt: Mit der Prämie für Stromeinsparungen zu Hause, mit der Abwrackprämie für energiefressende Kühlschränke (gilt nur für einkommensschwache Haushalte) oder mit der kostenlosen Stromsparberatung im Rahmen unserer Stadtteilkampagnen.
Auch als kleines oder mittleres Unternehmen kommen Sie auf Ihre Kosten. Lassen Sie Ihre Heizungsanlage überprüfen mit dem kostenlosen BHKW-Check oder nutzen Sie Ökoprofit - unser Beratungs- und Begleitungsangebot für ein energie- und kostensparendes Unternehmen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Bildschirmseite rechts unter dem Link Infopakete Energie oder direkt bei Ihrem Energiereferat.

Geld
Dieses Bild vergrößern.

Klimaschutz für saubere Luft und volle Geldbeutel

Derzeit erfolgt die Energieversorgung zumeist aus fossilen Energiequellen über die vier großen Energiekonzerne. Mit der Umstellung auf Erneuerbare Energien ändert sich die Lage grundlegend, da diese lokal und regional gewonnen und vermarktet werden. Eine Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien hat neben dem Klimaschutzaspekt somit auch für die lokale Wirtschaft positive Auswirkungen.
Bei der Finanzierung einer Energieeffizienzmaßnahme geht es darum, nach qualifizierter Beratung die richtige Maßnahme zur Energieeinsparung und Energiegewinnung für sich zu finden. Denn Mehrkosten für Energieeffizienzmaßnahmen werden anfänglich über entsprechende Fördermittel auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene finanzierbar und werden über sinkende Energiekosten im Betrieb rentabel. So haben beispielsweise Schüler im Rahmen einer Energieeinsparaktion an Schulen bereits zwei Mio. Euro pro Jahr Energiekosten eingespart, wobei 50% des eingesparten Geldes direkt an die betroffenen Schulen ausgezahlt wurde.

Frankfurt am Main bezieht die Wirtschaft und Banken über das Projekt „Ökoprofit“ und das LEEN-Netzwerk ein: Insgesamt wurden hier seit 2008 bereits 2 Mio. Euro eingespart und damit aufgezeigt, dass Klimaschutzmaßnahmen letztendlich auch eine Versicherung gegen steigende Energiekosten sind.

Ansprechpartner
 
Link-IconNathalie  Kohlschütter
Telefon:+49 (0)69 212 74 513
E-Mail:Link-Iconnathalie.kohlschuetter [At] stadt-frankfurt [Punkt] de