Logo FRANKFURT.de

Schwanheimer Unterfeld

Die Landschaft im Schwanheimer Unterfeld ist durch den Main geprägt. Sie zeigt heute in der Nutzung eine Vierteilung: Unmittelbar oberhalb des Mainufers liegt der alte Prallhang, der mit Wiesen bewachsen ist. Im Sommer entfaltet sich hier eine herrliche Blütenpracht.

Nach Süden schließt das flache Unterfeld mit zahlreichen Pferdekoppeln an. Ein Wegekreuz unter prächtigen Pappeln am Höchster Weg bietet Orientierung in diesem Raum.

Weiter südlich schließt sich das ca. 58 Hektar große Naturschutzgebiet "Schwanheimer Düne" an, eine für Frankfurt und weit darüber hinaus einmalige Landschaft. Die eiszeitliche Binnendüne ist heute von knorrigen Kiefern geprägt, auf dem Boden wächst eine typische Mainsand-Dünenvegetation mit Silbergras und Schafschwingel. Durch die Düne führt ein Bohlenweg, von dem aus Besucherinnen und Besucher die bizarre Landschaft genießen können ohne die Natur zu stören. Mit etwas Glück treffen Sie auf eine Heidschnuckenherde, die der Bund für Umwelt- und Naturschutz dort hält. Die Schwanheimer Düne wurde 2003 als Flora-Fauna-Habitat-Gebiet nach EU-Richtlinie ausgewiesen.

Der südlichste Streifen des Schwanheimer Unterfeldes ist durch eine kleinteilige Mischung aus Ackerflächen, Streuobstwiesen und Feldgehölzen geprägt. Hier kann man erahnen, wie weite Teile der landwirtschaftlich genutzten Landschaft in Frankfurt früher ausgesehen haben.

Ausflugsziele im Schwanheimer Unterfeld sind das Naturschutzgebiet "Schwanheimer Düne" und der Fähranleger Schwanheim.

Lage
Das Schwanheimer Unterfeld liegt in den ehemaligen Mainauen, nördlich vor Schwanheim.

Anfahrtsbeschreibung
Buslinie 51, Haltestelle "Friedhof Schwanheim"