Logo FRANKFURT.de

Sachsenhäuser Brunnenfest

Vom 18. bis 21. August 2017 auf dem Paradiesplatz in Alt-Sachsenhausen

Das Sachsenhäuser Brunnenfest ist eines der ältesten Feste der Stadt Frankfurt und wird erstmals im Jahre 1490 urkundlich erwähnt. Es wird jedes Jahr am 3. Wochenende im August auf dem Paradiesplatz in Alt-Sachsenhausen gefeiert. Am 1. Tag des Brunnenfestes wird die Sachsenhäuser Brunnenkönigin gekürt und empfängt die Huldigungen befreundeter Gastköniginnen.

Eine am Samstag stattfindende Brunnenbegehung (auch Brunnenfahrt genannt) soll an die Zeit erinnern, in der das lebensnotwendige Wasser aus Brunnen geschöpft werden musste. Sie soll aber auch an den sorgsamen Umgang mit dem Wasser erinnern. Die am Sonntag stattfindende Kinderbrunnenbegehung macht die Kinder mit der Tradition Sachsenhausens vertraut und ebenfalls auf den bewußten Umgang mit Wasser aufmerksam.

Zusammen mit dem Brunnenfest wird gleichzeitig die Sachsenhäuser Kerb gefeiert. Diese gibt es seit langer Zeit zwar nicht mehr, aber damit soll an diese alte Tradition Sachsenhausens erinnert werden. Am Samstag wird der Kerbebaum in einem Festzug mit Musikbegleitung zur Paradiesgasse gebracht und dort aufgestellt. Böllerschüsse verkünden dann den Beginn der Sachsenhäuser Kerb. Am Sonntag wird Sachsenhausen mit dem „Kerbewecken“ aufgeweckt, d. h. Brunnenschultheiß und Brunnenkönigin spazieren mit Begleitung durch die Kerbeburschen und einer Musikkapelle durch Alt-Sachsenhausen. Am Brunnenfest-Sonntag findet auf dem Paradiesplatz ein Kinderfest statt. Von dort startet am Nachmittag die Kinderbrunnenbegehung.

Das Brunnenfestes und die Kerb enden am Montag mit dem traditionellen „Gickelschmiss“, bei dem die Teilnehmer mit verbundenen Augen mit einem Dreschflegel einen „Dippe“ (Tontopf) zerschlagen müssen. Wer trifft, erhält einen Preis. Anschließend folgt ein Trauermarsch durch Sachsenhausen, nach dessen Ende mit der Verbrennung der Kerbesymbole "Babett un Balzer" das Brunnenfest und die Kerb beendet werden.

Die Geschichte des Brunnenfestes und genauere Infos zum Programmablauf sind auf der Homepage der Kerbegesellschaft zu finden.