Logo FRANKFURT.de

25.08.2017

Baustellen und Arbeiten der VGF bis 31. Dezember 2017

(kus) Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) hat im ersten Halbjahr 2017 ihre großen Gleisbauarbeiten wie geplant abgeschlossen. An der „A-Strecke“, Eschersheimer Landstraße mit den Linien U1, U2, U3 und U8, in Nied die Linie 21 und in Niederrad die Linie 12 wurden bis in die Sommerferien Gleise und Weichen instand gesetzt beziehungsweise ausgetauscht. Die VGF hatte während der Arbeiten umfangreiche Ersatzverkehre mit vielen Bussen und Fahrern organisiert und abgewickelt; der Betrieb von U- beziehungsweise Straßenbahnen konnte dann wie angekündigt wieder aufgenommen werden.

Bis 31. Dezember folgen weitere Arbeiten an Gleisen, Weichen, Stationen, Haltestellen und Beleuchtung. Sie sind nötig, um den einwandfreien Zustand des Netzes zu erhalten und damit – ganz im Sinne der Fahrgäste – den reibungslosen Betrieb der U-Bahn- und Straßenbahn-Linien aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus dienen Stations- und Haltestellen-Modernisierungen ebenso wie die Aufzugsnachrüstung dazu, Barrierefreiheit herzustellen oder auszubauen. Damit verbessert die VGF das Angebot und seine Nutzung für alle Fahrgäste erheblich.

Für Fahrgäste – aber auch Anwohner, Geschäftsanrainer oder Autofahrer – mögen solche Arbeiten gleichwohl lästig sein. Verhindern lassen sie sich nicht, denn die Dauerbelastung, der gerade die Schienenwege ausgesetzt sind, führt zu Verschleiß. Dem muss die VGF vorbeugen. Auch finanzielle Aspekte sprechen für den rechtzeitigen Beginn von Modernisierung und Instandhaltung der Infrastruktur: Zwar können einzelne und wiederholte Reparaturen und Ausbesserungen – etwa Schweißarbeiten an Gleisen und Weichen – die Lebensdauer der Anlagen verlängern, eine nachhaltige Verbesserung wird damit aber nicht erreicht.

Die unter den folgenden 19 Punkten aufgeführten Arbeiten können unterschiedliche Auswirkungen auf den Linienbetreib, den Individualverkehr oder die Anwohner haben. Der Aufwand ist auch dann erheblich, wenn mit ihnen keine Betriebsunterbrechungen oder Straßensperrungen verbunden sind. So werden bei den Arbeiten bis Jahresende zusammen rund 3600 Meter Gleis ausgetauscht – also komplett erneuert –, unter anderem mit neuem Frostschutz auf mehr als 12.100 Quadratmeter Fläche. Zwölf Weichen werden ausgetauscht beziehungsweise neu eingebaut. Darüber hinaus werden zahllose Verbindungen geschweißt, Asphaltdecken erneuert und Gleise, die neuen Schotter erhalten haben, gestopft.

Die Arbeiten im Detail:

28. August bis 10. September: Gleisbau Johanna-Tesch-Platz
Betriebsunterbrechung der Linie U7 zwischen Eissporthalle und Enkheim. Die Linie U4 fährt bis Enkheim. Schienenersatzverkehr (SEV) wird eingerichtet zwischen dem Johanna-Tesch-Platz und der Schäfflestraße. Behinderungen des Individualverkehrs durch Baustellenverkehr sind möglich.

Vom 25. September bis 28. Oktober wird die Linie 12 zwischen Waldfriedhof und Rheinlandstraße wegen Gleisbau unterbrochen. Es wird ein Schienenersatzverkehr zwischen Rheinlandstraße und Niederrad Bahnhof und zurück eingerichtet.

Vom 30. September bis 1. Oktober werden die Linien 11 und 12 wegen Straßenbauarbeiten an der Hafenbahnbrücke und wegen der Herstellung von Gleisüberfahrten unterbrochen. Dabei wird die Linie 11 zwischen Riederhöfe und Schießhüttenstraße sowie die Linie 12 zwischen Eissporthalle und Hugo-Junkers-Straße untebrochen. SEV verkehrt zwischen Riederhöfe und Schießhüttenstraße. Die Linie 11 verkehrt zwischen der Zuckschwerdtstraße, Riederhöfe, Eissporthalle, der Wittelsbacherallee, Zoo, Ostendstraße und der Zuckschwerdtstraße.

Die Linie 12 fährt zwischen Rheinlandstraße, Eissporthalle, Riederhöfe, Zoo, Wittelsbacherallee, Bornheim Mitte und Rheinlandstraße. Es ist wahrscheinlich, dass es zu Beeinträchtigung des Individualverkehrs und des SEV durch hohes Verkehrsaufkommen kommt.

Am 7. Oktober von 7 bis 13 Uhr wird auf der Linie 14 zwischen Louisa Bahnhof und Zoo eine Fahrspur pro Richtung wegen Grünschnittarbeiten auf der Wittelsbacherallee wegfallen. Der Autoverkehr kann hiervon betroffen sein.

Vom 16. bis 22. Oktober finden die Gleisbauarbeiten am Südbahnhof (1. Phase) statt. Die Linien U1, U2, U3, U8 fahren in dieser Zeit nicht zum Südbahnhof. Die Linien U1 und U2 fahren bis Willy-Brandt-Platz. Die Linie U3 verkehrt nur zwischen Oberursel bis Heddernheim und die Linie U8 verkehrt zwischen Riedberg bis Heddernheim. Ein SEV wird nicht eingerichtet.

Vom 23. bis 27. Oktober: Wegen Gleisbauarbeiten am Unteren Kalbacher Weg verkehrt die U2 zwischen Südbahnhof und Riedwiese sowie zwischen Gonzenheim und Nieder-Eschbach. Die Linie U9 verkehrt zwischen Ginnheim und Riedberg. Der SEV fährt zwischen Riedwiese und Riedberg und Nieder-Eschbach. Wegen Sperrung des Bahnübergangs Unterer Kalbacher Weg ist der Verkehr ebenfalls behindert.

Am 28. Oktober von 7 bis 13 Uhr finden Grünschnittarbeiten auf der Hanauer Landstraße statt. Die Linie 11 verkehrt zwischen der Zuckschwerdtstraße, Ostendstraße, Zoo, Wittelsbacherallee, Eissporthalle, Daimlerstraße und Schießhüttenstraße. Ein SEV zwischen Zoo und Daimlerstraße via Hanauer Landstraße wird eingerichtet. Der Autoverkehr kann durch zeitweisen Wegfall einer Fahrspur pro Richtung betroffen sein.

Am 4. und 5. November sowie am 11. und 12. November wird die Tunnelbeleuchtung der Linie U4 erneuert. Aus diesem Grund verkehrt die Linie U4 nur zwischen der Seckbacher Landstraße und der Konstablerwache (Pendelzug via Gleis 1). Die Linie U5 fährt mit allen Fahrten bis Bockenheimer Warte und die Linie U7 übernimmt zeitweise zusätzliche Fahrten zwischen Enkheim und Hausen.

Am 24. November, 21 Uhr, bis 27. November, 0.30 Uhr, wird die Station „Bornheim Mitte“ wegen des Austauschs der Tunnelsteckdosenverteiler gesperrt. Die Linie U4 wird nicht an der Station „Bornheim Mitte“ halten.

Der barrierefreie Ausbau der Haltestelle Waldfriedhof Goldstein dauert noch bis Ende September. Die Haltestellen der Linien 12 und 19 werden verlegt, es gibt provisorische Bahnsteige. Während der Arbeiten entfallen die Parkmöglichkeiten in der Straße Am Försterpfad. Es besteht keine weitere Beeinträchtigung des Individualverkehrs.

Vom 25. September bis Anfang Dezember wird die Haltestelle Harthweg barrierefrei. Die Linien 12 und 19 zwischen Waldfriedhof und Rheinlandstraße werden unterbrochen. SEV verkehrt vom 25. September bis 28. Oktober zwischen Rheinlandstraße und Niederrad Bahnhof und wieder zurück zur Rheinlandstraße. Von 29. Oktober an fungiert die Haltestelle Ferdinand-Dirichs-Weg als Ersatz-Haltestelle. Der Autoverkehr wird davon nicht beeinträchtigt.

Von Anfang Oktober bis Februar 2018 wird die Haltestelle Alt Fechenheim barrierefrei umgebaut. Die Haltestelle der Linie 11 wird in dieser Zeit mit einem provisorischen Bahnsteig verlegt.

Die Haltestelle Louisa Bahnhof erhält ebenfalls eine barrierefreie Haltestelle. Die Bauarbeiten dauern von Anfang Dezember bis März 2018 an. Die Haltestellen der Linien 14 und 17 werden verlegt. Voraussichtlich wird es keine Beeinträchtigung des Individualverkehrs geben.

Noch bis Dezember 2017 werden etwa zehn Bushaltestellen im Stadtgebiet barrierefrei ausgebaut. Mit Beeinträchtigungen des U-Bahn, Straßenbahn- oder Autoverkehrs ist nicht zu rechnen.

Bis Anfang 2018 wird der Aufzug an der Station Eschenheimer Tor nachgerüstet. Mit einer Beeinträchtigung des U-Bahn- oder Autoverkehrs ist nicht zu rechnen.

Vom 6. November bis 9. Dezember wird der barrierefreie Stadtbahnsteig bei den Gleisen 4 und 5 an der Station Ginnheim verlängert. Während der Bauarbeiten stehen immer zwei Bahnsteige für die U-Bahn zur Verfügung. Bei der Linie U1 wird es nicht zu Beeinträchtigungen kommen. Auf der Linie U9 werden die Züge an der Station Römerstadt wenden. Es wird ein SEV eingerichtet. Eine Beeinträchtigung des Autoverkehrs ist nicht zu erwarten.