Logo FRANKFURT.de

19.03.2017

Erklärung des Stadtverordnetenvorstehers und des Oberbürgermeisters zum Internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März

Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler (l) und Oberbürgermeister Peter Feldmann (r), © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

(kus) Seit 1966 wird jährlich am 21. März der „Internationale Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung“ begangen, um auf das weltweite Problem der Ausgrenzung von Menschen hinzuweisen. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 13. bis 26. März beteiligen sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche Organisationen und Einrichtungen in Frankfurt.

Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler und Oberbürgermeister Peter Feldmann haben dazu aufgerufen, an den Aktionen rund um den Internationalen Antidiskriminierungstag teilzunehmen und so ein Zeichen gegen Rassismus und für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben zu setzen.

„Frankfurt ist eine internationale, weltoffene Stadt, die sich durch ihre kulturelle Vielfalt auszeichnet. Hier ist für Rassismus kein Platz! Jeder Mensch hat Anspruch auf dieselben Rechte und Freiheiten, ohne irgendeine Unterscheidung nach Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nach nationaler oder sozialer Herkunft. Deshalb rufen wir alle Organisationen, die Medien und jeden Einzelnen auf, sich zu engagieren und auf den Internationalen Tag gegen Rassismus aufmerksam zu machen. Lassen Sie uns alle gemeinsam für ein friedliches und tolerantes Miteinander eintreten und jeglicher Form von Diskriminierung entgegenwirken. Denn ohne Weltoffenheit und Toleranz werden wir die Herausforderungen der Zukunft nicht meistern können“, so Siegler und Feldmann.

Weitere Informationen zum Internationalen Tag gegen Rassismus finden sich unter http://www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de/ .